Grab, Friedhof, Mustergrab,

Grabsteine und Stecker für Doppelgräber: Verbunden über den Tod hinaus

Mit dem Grabstein als zentralem Element der Grabgestaltung setzen die Hinterbliebenen ihrem verstorbenen Angehörigen ein Denkmal. Mit dessen Beschriftung verleihen sie der Grabstelle Persönlichkeit und machen sie zu einem individuellen Ort des Gedenkens. Das kann ganz schlicht allein durch die Namensnennung des Verstorbenen geschehen, das kann aber auch wertschätzende Worte und ausdrucksstarke Symbole umfassen. Möglichkeiten gibt es viele – sowohl was den Inhalt als auch die Gestaltung angeht.

 

Wie wird ein Grabstein einzigartig?

Mit der Namensnennung wird ein Grabstein persönlich, mit einer ergänzenden Inschrift individuell. Aber möglicherweise möchten Sie darüber hinaus dem Verstorbenen mit einem ausgefallenen Denkmal eine ganz besondere Ehre erweisen. Dann wählen Sie neben Worten die ausdruckstarke Sprache der Symbolik – als Zeichen Ihrer Verbundenheit zu dem Verstorbenen, als Ausdruck seiner Persönlichkeit. Ein Engel ist vermutlich eines der traditionsreichsten, aber auch beliebtesten Symbole, das auf Grabsteinen zu finden ist. Das himmlische Wesen, das dem Verstorbenen wie den Hinterbliebenen gleichermaßen als Beschützer und Begleiter dient. Als Zeichen der Liebe ziert ein Herz Grabsteine, symbolisiert Zuneigung und Wertschätzung der Angehörigen, aber auch die Liebe und Güte des Verstorbenen. Ein typisch christliches Symbol ist das Kreuz, Licht und Wärme spendet eine Sonne, ein Anker steht für Beständigkeit und Treue, ebenso für Hoffnung und Zuversicht, Sterne lassen wertvolle Erinnerungen aufblitzen.

 

Wie werden Grabsteine beschriftet?

In Stein gemeißelt – das ist wohl die Variante, an die man zuerst bei der Beschriftung eines Grabsteins denkt. Ein Steinmetz erstellt diese Gravur. Alternativ kann die Schrift als eine Art Relief auf den Stein aufgesetzt werden, beispielsweise in Form von Buchstaben und Ziffern aus Bronze oder einem anderen Metall. Leichter individualisieren und nach den eigenen Vorstellungen kreativ gestalten lassen sich die Grabstecker von Himmelgrün aus Edelstahl und Edelrost. Die Beschriftung wird ganz nach Ihren Vorstellungen von Gestaltern im eigenen Haus gesetzt und dann aus dem Metall ausgelasert. Haben Sie sich für eine Grabstein-Variante in Edelrost entschieden, wird das Werkstück dann noch mit einer Salzsäure-Mischung behandelt, um den Edelrost-Prozess einzuleiten. Wünschen Sie eine Optik in Edelstahl, werden die Stecker anschließend gebürstet, um ihnen ihr hochwertiges Finish zu verleihen. Dass sie anschließend noch einer Qualitätskontrolle unterzogen werden, bevor sie verschraubt werden und auf die Reise zu Ihnen gehen, ist selbstverständlich.

 

Was kostet die Beschriftung von Grabsteinen?

Traditionell wird die Beschriftung durch einen Steinmetz pro Buchstabe berechnet, wobei die Preisspanne je nach Ausführung zwischen 6 und 30 Euro liegen kann. Für aufgesetzte Buchstaben – wie etwa aus Bronze – müssen zwischen 12 und 30 Euro kalkuliert werden. Soll darüber hinaus noch ein Symbol den Grabstein schmücken, können sich die Kosten dafür auf weitere 50 bis 500 Euro belaufen. Bei Himmelgrün dagegen wählen Sie einfach pauschal den Grabstecker aus, der Ihnen für das Andenken an Ihren verstorbenen Angehörigen am angemessensten erscheint. Wie viel oder wie wenig darauf stehen soll, ob mit oder ohne Ergänzung durch ein Symbol – das liegt ganz allein in Ihrem Ermessen. Lassen Sie sich von den Beispielen in unserem Grabkonfigurator inspirieren und den Grabstecker dann ganz nach Ihren individuellen Vorstellungen anfertigen. Haben Sie ihn dann erst einmal mit seinen stabilen Stäben auf dem Grab fest verankert, können Sie auf die Beständigkeit des Materials vertrauen: Witterungseinflüsse können diesen Grabsteininschriften nichts anhaben. Auch nach Jahren bleiben Sie gut lesbar wie am ersten Tag und müssen nicht erneuert werden.