Pflanzen, Grab, Friedhof, Mustergrab, Bodendecker, Frühling

Ideen und Tipps für das Grab im Frühling

Neben dem Grabstein mit individueller Inschrift spielt vor allem die Grabbepflanzung eine große Rolle. Über die Wahl der richtigen Grabbepflanzung werden persönliche Gefühle zum Verstorbenen ausgedrückt und ihm ein letztes Denkmal gesetzt. Häufig entscheiden sich Hinterbliebene für Pflanzen, die eine symbolische Bedeutung haben oder vom Verstorbenen selbst sehr gemocht wurden. Im Bereich des Trauerflors stehen Ihnen deshalb eine große Auswahl von Bodendeckern, Immergrünen, Gräsern und Stauden zur Verfügung.

 


Sie können bei der Grabbepflanzung durchaus kreativ sein; es gibt zahlreiche Kombinations- und Gestaltungsmöglichkeiten. Bereits vor der erstmaligen Grabbepflanzung sollten Sie sich aber Gedanken machen, wie viel Zeit Sie in die Grabpflege investieren können und diesbezüglich die geeignete Bepflanzung wählen. Eine ganzjährige Grabbepflanzung ist am pflegeleichtesten; die ausgewählten Pflanzen können einfach das ganze Jahr auf dem Grab verbleiben. Natürlich gibt es aber auch die Möglichkeit der wechselnden Grabbepflanzung oder Sie entscheiden sich für eine Kombination aus beidem, indem Sie das Grab in die drei Bereiche Rahmen, Bodendecker und wechselnde Bepflanzung aufteilen. In diesem Fall wird ein Teil der Grabfläche mit einer Wechselbepflanzung versehen und Sie pflanzen jeweils im Frühjahr, im Sommer und im Herbst geeignete Friedhofsblumen. Wenn Sie ein paar grundlegende Aspekte beachten, können Sie so mit wenig Aufwand beispielsweise für eine blühende Frühjahrsgrabbepflanzung sorgen.

 


Passende Pflanzen für die Grabbepflanzung im Frühling

Sie möchten das Grab im Frühling bepflanzen? – Das Frühjahr ist gemeinhin die beste Zeit um ein Grab neu zu gestalten. Im Frühling kommen entweder die bereits im Herbst eingesetzten Blumenzwiebeln zur Geltung oder Sie pflanzen frische Friedhofsblumen in einem Bereich der Grabstätte. Eine schöne Grabdekoration ist beispielsweise auch eine Pflanzschale, die Sie auf dem Grab platzieren. Tulpen, Narzissen oder Schneeglöckchen sind typische Pflanzen für die Frühjahrsgrabbepflanzung. Generell spielen Zwiebelblumen eine große Rolle, wenn Sie im Frühling eine blühende Grabgestaltung wünschen. Beachten Sie aber, das Sie bereits zwischen September und November Zwiebelblumen wie zum Beispiel Tulpen für den Frühling anpflanzen müssen. Weitere blühende Friedhofsblumen wie Stiefmütterchen und Vergissmeinnicht oder Hornveilchen können Sie ab März auf das Grab setzen. Für die Grabbepflanzung im Frühling sind Blüten- und Strukturpflanzen wie Stiefmütterchen oder Vergissmeinnicht aufgrund ihrer ansprechenden Optik natürlich äußerst begehrt.

 


Greifen Sie ruhig zu verschiedenen Arten, wenn Sie die Grabbepflanzung für das Frühjahr zusammenstellen. Kombinieren Sie frühblühende mit spätblühenden Zwiebelblumen wie beispielsweise Krokus mit Frühlings-Anemonen, Hyazinthen und Zierlauch. Mit einer wechselhaften Bepflanzung aus Tausendschön, Narzissen und Tulpen setzen Sie im Frühjahr attraktive Farbakzente auf dem Grab. Als attraktive Umrandung eignen sich Dauerblüher wie Tausendschön oder Vergissmeinnicht ebenso wie Primeln. Als Bodendecker für die Frühjahrsgrabbepflanzung ist die Golderdbeere gut geeignet. Sie schmückt das Grab im April und Mai mit ihren gelben Blüten. Wenn Sie Tulpen, Hornveilchen oder Narzissen in kleinen Gruppen zwischen die Bodendecker setzen, kommen die bunten Blüten der Frühlingsblumen auf dem Grab besonders gut zur Geltung.


Weitere Tipps zur Grabbepflanzung im Frühling

Die richtige Vorbereitung nimmt bei der Grabgestaltung nicht nur im Frühjahr einen hohen Stellenwert ein. Wenn Sie sich für eine Grabgestaltung mit Hilfe des Online-Grabkonfigurators von Himmelgrün entscheiden, bekommen Sie zusammen mit den gelieferten Pflanzen einen Bepflanzungsplan, der Ihnen dabei hilft, die Friedhofsblumen gemäß dem ausgewählten Mustergrab zu positionieren. Sorgen Sie dafür, dass die Graberde von guter Qualität ist und die einzusetzenden Pflanzen sich entsprechend wohlfühlen. Das Harken der Erde wird ebenfalls empfohlen, denn je feiner die Erde, desto besser können die Pflanzen anschließend anwurzeln. Die Pflanzen sollten im besten Fall direkt nach dem Einsetzen gegossen werden, damit sie besser und schneller anwurzeln können. Je nach ausgewählter Grabbepflanzung werden anschließend verschiedene Pflegemaßnahmen notwendig, die in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden sollten, um dauerhaft für eine schöne und optisch ansprechende Grabgestaltung zu sorgen.

 


Insgesamt sollte das Thema Grabpflege im Zusammenhang mit der Grabgestaltung nicht vernachlässigt werden. Viele Hinterbliebene setzen deshalb inzwischen auf eine pflegeleichte, ganzjährige Grabbepflanzung. Die Himmelgrün-Pflanzen sind hierfür bestens geeignet. Sie sind robust und winterhart und ermöglichen Ihnen eine einfache, zeitsparende Grabpflege. Bei einer ganzjährigen Grabbepflanzung profitieren Sie das ganze Jahr hindurch von frischen und gesunden Pflanzen. Der Arbeitsaufwand und auch die Kosten sind hierbei natürlich deutlich geringer.


Doch ganz egal, ob Sie sich für eine ganzjährige Bepflanzung entscheiden oder das Grab im Frühling, Sommer und Herbst jeweils neu bepflanzen möchten: Entscheiden Sie sich auch bei der Frühjahrsbepflanzung in jedem Fall für qualitativ hochwertige Pflanzen. Diese sind zwar in der Anschaffung etwas teurer, bieten dafür aber eine bessere Optik sowie einen gesunden Wuchs.

 


Fazit: Die Grabbepflanzung ist mit vielen Gedanken, Gefühlen und auch mit etwas Aufwand verbunden. Doch mit der richtigen Pflanzenauswahl und vor allem mit der richtigen Unterstützung – zum Beispiel durch den Online-Grabkonfigurator – können Sie sich die Arbeit um einiges erleichtern. Die passende Rahmenbepflanzung schafft eine ganzjährige Grundlage, die im Frühling, im Sommer und im Herbst um eine wechselnde Grabbepflanzung ergänzt werden kann. Gerne stehen wir von Himmelgrün Ihnen bei einer individuellen Grabgestaltung unterstützend zur Seite.